News

Kurios aber wahr: Zeckenbisse können Fleischallergie beim Menschen auslösen

Bad Homburg, 06.06.2018 – Zeckenbisse soll man bekanntermaßen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Neben FSME und Borreliose können die kleinen Plagegeister auch Fleischallergien übertragen, wie US-Forscher vor kurzem in einer Studie herausgefunden haben. Grund dafür ist eine bestimmte Substanz im Sekret der Zecken, die auch in rotem Fleisch vorkommt: Galactose-alpha-1,3-Galactose, kurz alpha-Gal.

Die Wissenschaftler sollten unerklärliche Anaphylaxien bei siebzig Patienten untersuchen. Bei sechs der Patienten konnten die Forscher eine allergische Reaktion auf alpha-Gal nachweisen. Diese Patienten waren im Laufe ihres Lebens von einer bestimmten Zeckenart gebissen worden, deren Sekret alpha-Gal enthält. Die Forscher schlussfolgerten, dass die Patienten nach dem Zeckenbiss Antikörper gebildet hatten, die später auf das in rotem Fleisch enthaltene alpha-Gal reagierten. Eine Anaphylaxie bei einer solchen Fleischallergie kann von starken Hautausschlägen bis hin zu Schwellungen im Nasen-Rachen-Raum reichen.

Ein Forscherteam aus Schweden hatte diesen Zusammenhang bereits vor einigen Jahren untersucht und herausgefunden, dass alpha-Gal auch im Sekret einer in Deutschland verbreiteten Zeckenart, dem Gemeinen Holzbock, vorkommt. Dabei entdeckten sie noch einen weiteren kuriosen Zusammenhang: Menschen mit der Blutgruppe B-negativ haben ein erhöhtes Risiko, eine Fleischallergie durch Zeckenbisse zu entwickeln.

 

Quelle:
Carter MC, Ruiz-Esteves KN, Workman L et al. Identification of alpha‐gal sensitivity in patients with a diagnosis of idiopathic anaphylaxis. Allergy 2017; Nov 21. doi:10.1111/all.13366. Online verfügbar unter: www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4036066/pdf/nihms-582432.pdf

www.aerzteblatt.de/nachrichten/83747/Studie-Zecken-koennten-Fleischallergieuebertragen

zurück

Archiv